Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Dr. MSc MSc Uwe Freytag und Kollegen – Zahnärzte
Leistungsspektrum der Zahnstation

Ästhetische Zahnheilkunde
Minimal invasives Vorgehen
Hochwertige Prothetik
Laseranwendung
Orale Chirurgie
Implantate
Parodontitis Behandlung
Gesteuerte Gewebs- und Knochenregeneration
(Knochenaufbau nach Zahnverlust oder Parodontose)
Gnathologie
(Behandlung von Kiefergelenks- und Muskelbeschwerden)
Kieferorthopädie
(Korrektur von Zahnfehlstellungen)
ganzheitliches Vorgehen
Prophylaxe
Professionelle Zahnreinigung und Zahnerhaltungsschulung
Zahnaufhellungen
Spezielle Betreuung von Angstpatienten
Behandlung im Dämmerschlaf

Um eine sichere und erfolgreiche Behandlung auf dem neusten Stand der Zahnmedizin zu gewährleisten, stehen wir im ständigen Kontakt mit Fachkollegen auf dem Gebiet der Kieferorthopädie und Kieferchirurgie/Implantologie.

Zahntechnische Arbeiten werden im Haus vom Dentallabor Praxis unter laufender Kontrolle durch den Zahnarzt ausgeführt.

Sie erreichen uns: Tel.: 040 7210 4646
Mo. – Do.: von 07 - 20 Uhr und Fr. von 08 - 16 Uhr
In der Praxisklinik HH Bergedorf, Alte Holstenstr. 2, 21031 Hamburg



Interpretation der wichtigsten Begriffe

Ästhetische Zahnheilkunde
Die Ästhetische Zahnheilkunde ist ein modernes Gebiet der Zahnmedizin. Hier wird auf Ästhetik Wert gelegt. Es werden also schöne Zähne oder besser, es wird ein schönes Gebiss hergestellt. Da das Hauptziel in der Verbesserung der Optik des Gebisses liegt, handelt  es sich hierbei um private Leistungen, die gesondert vereinbart werden und warscheinlich nicht von Ihrer Krankenkasse bezahlt werden. So können Sie sich ein umwerfendes Lächeln ermöglichen.

Minimal invasives Vorgehen
Minimal invasives Vorgehen ist zum einen ein Behandlungskonzept oder eine Behandlungsphilosophie. Hauptsächlich beinhaltet das minimal invasive Vorgehen Operationsmethoden und Operationstechniken die das Gewebe und damit den Körper, also letztendlich Sie als Patient, so wenig wie möglich traumatisieren. Die Struckturen werden geschont, die Verletzung ist kleiner, der Schmerz geringer, die Heilung erfolgt schneller. Wie ist das möglich? Nun zum einen kann es erlernt werden und zum anderen helfen uns die moderne Technik wie Laser, Mikrochirurgie-Instrumente, Atraumatisches Nahtmaterial, spezielle Instrumente und Bohrer für spezielle Techniken.
In der Prothetik heißt es z.B. nur so viel vom Zahn zu präparieren (ab zu schleifen), wie für die spezielle Krone nötig ist und damit so viel gesunde Zahnhartsubstanz zu erhalen, wie möglich ist.
Ja, es gibt Zahnärzte, die präparieren jeden Zahn gleich. Wenn Sie zum Beispiel Ihren Zahnarzt anrufen, weil Sie Ihre Meinung geändert haben und Sie nun doch die Krone verblendet haben wollen und er ändert nur den Laborauftrag ohne nachzupäparieren und ohne einen neuen Abdruck zu nehmen, dann arbeitet er nicht minimalinvasiv.
In der Füllungstherapie werden auch schon minimale Defekte behandelt, um eine schlimme Karies zu vermeiden. Für die gesetzliche Krankenkasse ist ein solches Vorgehen "unwirtschaftlich" und wird nicht bezahlt.

Hochwertige Prothetik
Prothetik kommt von Prothese bzw. Zahnprothese also Zahnersatz.
Nun der deutsche Standort ist schon weit oben angesiedelt. Fast alle Zahnärzte in Deutschland liefern eine hochwertige Prothetik. Dazu hat neben dem weltweit gemessenen hohe Standart des Zahnmedizinstudiums an deutschen Universitäten, die dem technischen Fortschritt angepasste Ausrüstung der Praxen und Dentallabore, die sehr gute Ausbildung der Zahntechniker in Deutschland und vor allem das verschärfte Gutachtersystem der geseztlichen Krankenkassen beigetragen.
Die Unterschiede liegen im Detail. Bei Kronen und Brücken wie auch bei der Implantatversorgung hängt es sehr vom ästhetischen Anspruch ab. Unser Ziel ist: Zähne wie neu. Es ist möglich, Ihren Zahnersatz so zu gestalten, dass er nicht zu sehen ist. Sich also komplett in Ihr Gebiss integriert. Bei umfangreicheren Lösungen ist es möglich, Ihr Gebiss deutlich auf zu werten.
Bei dem klassischen, herausnehmbaren Zahnersatz kommt es uns darauf an, dass er: a) gut und fest sitzt, b) angenehm zu tragen ist und c) gut aus sieht. Dabei kommt es auf eine gut durchdachte Konstruktion und die Verwendung von haltbaren, leicht zu ergänzenden Halte- und Stützelementen an, die nicht alle Nase lang ausgetauscht werden müssen. Gerüstkonstruktionen müssen graziel sein, damit sie nicht stören und die Zunge genug Freiraum hat aber sie dürfen nicht abbrechen, müssen also stabil sein. 

Laseranwendung
Die Anwendung eines Lasers kann auf verschiedenen Gebieten der Zahnmedizin Sinn machen. In der Oralchirurgie kann man damit zum Beispiel die Wundheilungsgeschwindigkeit steuern. Laserbestrahlte Gewebe heilen langsamer und ohne Narbenbildung aus. Das kann genutzt werden um die Bildung einer bestimmten Gewebeart zu fördern und so beispielsweise die Weichgewebssizuation um ein Implantat herumm verbessert werde. Durch Laseranwendung können Patienten mit erhöter Blutungsneigung (Antikoagulationstherapie mit Markumar oder ASS, Hämophlie) besser operiert werden. Störende Lippen- oder Zungenbändchen verursachen bei Kindern oft Zahnfehlstellungen. Dies Bändchen können mit dem Laser auf elegante  Art und Weise korrigiert werden.
Die adjuvante Lasertherapie ist eine rein unterstützende Therapie.  Das ist hilfreich, bei der Parodontitis-Therapie und bei der Wurzelbehandlung, wo mit Bakterien infizierte Zahnfleischtaschen bzw. Wurzelkanäle mit dem Laser bestrahlt und somit die Keimzahl erheblich minimiert wird.
Schließlich können noch durch Softlaserbestrahlungen (Laser mit sehr geringer Energiedichte) Heilungsprozesse günstig beeinflusst werden. Das trifft für Nervverletzungen, chronische Zahnentzündungen, Operationsnarben und unklare Beschwerden zu.
Mit bestimmten Lasern (Erbiumlaser) ist auch die schmerzarme Entfernung von Karies möglich. Allerdings sind für die Bearbeitung des Zahnes zur Aufnahme einer Füllung noch die üblichen rotierenden  Instrumente nötig und die Lokalanästhesie lässt sich meist auch nicht vermeiden.

Implantate Zahnersatz Knochenaufbau Angstpatienten Implantologie